Ausstellungen | Veranstaltungen | Mitgliedschaft | Kontakt | Datenschutz | Impressum | Home
| Archiv |
 

Aktuelle Veranstaltungen
„ imago -REISE ZUR KUNST - Potsdam- Museum Barberini“

„LITERATURKREIS“

„" Der Tag lief uns nach/ wie ein junger Hund....."“


Künstlerfoto
Hans Georg Bulla



Veranstaltungen
   
„" Der Tag lief uns nach/ wie ein junger Hund....."“ Matinée im imago Kunstverein

26.04.2020

So., 26. April2029, 11.15 Uhr

Eintritt: 5 €

Kartenvorverkauf im Kunstverein zu den üblichen Öffnungszeiten.




5 €

„... der Tag lief uns nach / wie ein junger Hund“

Hans Georg Bulla liest aus seinen Büchern

 

 

Als „einen der bedeutendsten Autoren Niedersachsens“ bezeichnete ihn unlängst

die Hannoversche Allgemeine Zeitung in einer großen Würdigung, als  „den Dichter, der die Stille aufschreibt“.

 

Bekannt geworden ist Hans Georg Bulla, geboren 1949 in Dülmen/Westf., seit den

siebziger Jahren vor allem durch seine Gedichtbände, die u. a. im Suhrkamp Verlag  und

im zu Klampen Verlag veröffentlicht wurden. Dazu hat er ebenfalls eine Reihe von Erzählungen, Essays, Beiträge in Künstlerkatalogen und Hörspiele veröffentlicht. Mehr als dreißig Bücher, oft genug als bibliophile Ausgaben, sind im Laufe der Zeit erschienen. Ausgezeichnet wurde er dafür mit verschiedenen renommierten Preisen, so mit dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis und dem Kurt-Morawietz-Preis der Stadt Hannover.

 

Daneben ist er seit langem als Lektor und Herausgeber tätig, hat zahlreichen jungen Autoren und Autorinnen zu ihrem Debut verholfen und mehr als 120 Bücher vom Skript bis zum Erscheinen betreut.

 

Zuletzt sind von ihm die Gedichtbände „Wie an jedem Tag“ (2016) und „Landflüchter“ (2019) erschienen, dazwischen ein Band mit Prosa „In bester Gesellschaft“ (2017), alle als bibliophile Ausgaben in der San Marco Handpresse (Neustadt a. Rbge.).

 

Hans Georg Bulla, der seit Jahren in der Wedemark lebt, wird in dieser Lesung eine Auswahl seiner Gedichte vorstellen und über sein Schreiben und Büchermachen berichten.


Hans Georg Bulla


Diese Ausstellung wird gefördert von: