Ausstellungen | Veranstaltungen | Mitgliedschaft | Kontakt | Datenschutz | Impressum | Home
| Archiv |
 

Künstlerfoto
Rolf Blume


Egg-o-ist (Detail)

Alle aktuellen Ausstellungen:

„Everything is for the best in the best possible world“

Ausstellungen
   
„Die Verteidigung des Alltags “
  Fotos zur Eröffnung

Assemblagen

Eröffnung:
26.05.2013, 12:00 Uhr

Einführung:
Anne Prenzler, Hannover

Diese Ausstellung wird gefördert von:


Dauer:

26.05.2013 - 30.06.2013

Öffnungszeiten während der Ausstellung:

Dienstag - Freitag 11 - 13 Uhr und 15 - 18 Uhr
Samstag 11 - 13 Uhr und 15 - 17 Uhr
Sonntag 15 - 17 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung

Künstlergespräch Sonntag, 9. Juni, 15.00 - 16.00 Uhr

Finissage Sonntag, 30. Juni, 15.00 - 17.00 Uhr






Eröffnungsfotos: Margrit Gehrold





Fotos zur Eröffnungsveranstaltung:

Rolf Blume arbeitet bevorzugt mit dem Material unseres Alltags. Massenartikel, wie z.B. Verpackungen aus Papier oder Kunststoff, Telefonbücher, Kataloge, Plastikflaschen, und Ähnliches sind sein Grundwerkstoff. In Kombination mit weiteren Materialien entstehen Objekte, Skulpturen, Assemblagen.

Die seriellen Ausgangsprodukte verwandeln sich dabei in komplexe, bisweilen raumgreifende Konstruktionen. Auf der Suche nach dem verborgenen ’ästhetischen Mehrwert’ der Dinge geht es dabei immer Struktur und Form. Man könnte von experimentellem Spiel oder einem spielerischen Konstruktivismus sprechen.

Von zentraler Bedeutung für den Entstehungsprozess ist das Prinzip der Bricolage. Claude Lévi-Strauss (1908-2009) führte diesen Begriff mit seinem Konzept des »Wilden Denkens« in die Wissenschaften ein. Der Bricoleur »erarbeitet Strukturen, indem er Ereignisse, oder vielmehr Überreste von Ereignissen, Abfälle und Bruchstücke, fossile Zeugen des Individuums oder der Gesellschaft (neu) ordnet“. Lévi-Strauss bezeichnet diese besondere Art der Erkenntnis als »die Wissen­schaft vom Konkreten«.

Der Begriff der Assemblage bezieht sich auf Werke der Objektkunst und bezeichnet ’räumliche Collagen’, Arbeiten, die aus einer Kombination verschiedenster Materialien oder Gegenstände bestehen.


Rolf Blume

Internet: www.rolfblume.de

2010 Landeskunstpreis Niedersachsen

2009 – 2011 Ausbildung Kuratorische Praxis, ZFW / cl3, Uni Hildesheim

2008 + 2009 Förderkünstler der Contemporary Art Ruhr, Essen
seit 2007 freischaffender Künstler
seit 2003 Atelier in Hannover
1981 – 2007 Arbeit als Architekt
1981 Studienabschluss Architektur, Diplom, TU Braunschweig
1954 geboren und aufgewachsen in Dortmund


Ausstellungen:
2012 Galerie Am Stall, Hude
2012 Haus der Kunst, Kunstsalon, München
2012 Große Kunstausstellung GKN 2, Nürnberg
2011 Kunsthaus Røde Tårn, Slagelse (DK)

2011 Korean Craft Museum, Cheongju (KR)

2011 Galerie Am Stall, Hude
2011 StudioArcus, Hannover
2010 Landeskunstausstellung, Aurich
2010 Galerie M+R Kolbien, Garbsen
2010 Kunsthaus, GKN, Nürnberg
2009 Galerie Weißenbacher, Barmstedt
2009 Contemporary Art Ruhr, Essen
2009 Zwei-Art, Pavillon Hannover
2008 Schloß Landestrost, Neustadt
2008 Galerie M+R Kolbien, Garbsen
2008 Kunstraum j3fm, Hannover
2008 Galerie Buch + Kunst, Braunschweig
2007 Kunstraum Galerie-auf-Zeit, Hannover
2005 Int. Triennale du Papier No.5, Charmey (CH)