| Ausstellungen | | Veranstaltungen | | Mitgliedschaft | | Kontakt | | Impressum | | Home
| Archiv |
 

Künstlerfoto
Ulrich Behl




Alle aktuellen Ausstellungen:

„Wood Fiction“

Ausstellungen
   
„Arbeiten aus vier Jahrzehnten“
  Fotos zur Eröffnung

Zeichnungen und Graphik

Eröffnung:
07.07.2009, 13:56 Uhr

Einführung:
Ludwig Zerull, Hannover

Diese Ausstellung wird gefördert von:


Dauer:

31.08.2008 - 12.10.2008

Öffnungszeiten während der Ausstellung:

Dienstag - Freitag 11 - 13 Uhr und 15 - 18 Uhr
Samstag 11 - 13 Uhr und 15 - 17 Uhr
Sonntag 15 - 17 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung

K√ľnstlergespr√§ch am Sonntag, 28. September 2008 um 16.00 Uhr





Fotos zur Eröffnungsveranstaltung:

Seit mehr als vier Jahrzehnten belebt Ulrich Behl die Kunstszene vornehmlich in Deutschland mit seinen Zeichnungen, Druckgraphiken, Objekten und Installationen. Seine Werke sind dem konkret-konstruktiven Bereich der Kunst zuzuordnen und geben demnach keine außerkünstlerische, wahrnehmbare Realität wieder. Naturdarstellung im ab- und nachbildenden Sinne ist nicht das Ziel des Künstlers.
Als Zeichner entwickelt Behl vielmehr nach geometrischmathematischen Prinzipien Gebilde, die sich selbst genügen, die zweckfrei sind.

Im Vordergrund steht das Sichtbarmachen von Licht. Mit wissenschaftlicher Akribie, über Jahrzehnte kontinuierlich weiterentwickelnd, untersucht Behl Struktur und Materialeigenschaft des Lichts.
Ausgangspunkt sind Landschaftsformationen, aber auch einfachste Objekte oder geometrische Formen wie Dreiecke und Quadrate, die in eine strenge Ordnung gebracht, in Grauwerten und Tonstufen zwischen Hell und Dunkel, zwischen Licht und Schatten, ein Spannungsfeld ausloten. Eine eigene, höchst differenzierte, nuancenreiche Wirklichkeit wird so sichtbar. Sie stellt ein bildnerisches Äquivalent universeller Harmonie dar.


Ulrich Behl

Internet: www.ulrich-behl.de

1939
geboren in Arnswalde / Pommern

seit 1945

aufgewachsen in Scherenbostel, Wedemark

1961 – 64

Studium an der Pädagogischen Hochschule in Alfeld / Leine, vornehmlich bei Kurt Schwerdtfeger

1964 – 71

Schuldienst in Niedersachsen

1967 – 68

Werkkunstschule Hannover bei Raimund Girke und Rolf Hartung

1971 – 75
Studium der Kunstgeschichte an der Universität Kiel

1971 – 79
Dozentur für Kunsterziehung an der Pädagogischen Hochschule Kiel

1981
Fachbereichsleiter f. Literatur, Kunst und Gestaltung an VHS Kiel

seit 1971
lebt und arbeitet Ulrich Behl in Kiel


PREISE und AUSZEICHNUNGEN (Auswahl)

1969, 1971

Europapreis für Malerei (Bronzemedaille), Ostende

1983
Stipendium des Landes Niedersachsen für experimentelles Arbeiten im Bereich Lithografie

1996
1. Preisträger beim ldeenwettbewerb „Hirschfeldblick“, Kiel, des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

1997
Aufenthalt als Ehrengast der Deutschen Akademie Villa Massimo, Rom

2007
Berufung in den Deutschen Werkbund


Ausstellungen:
(Auswahl)

seit 1964
kontinuierliche Ausstellungsbeteiligung sowie Einzelausstellungen im In- und Ausland

1995
Associazione Culturale ltalo-Tedesca,Palazzo Albrizzi, Venedig

1995
Teilnahme an der Biennale von Venedig, bei ARTELAGUNA

1997
Deutsche Akademie Rom, Villa Massimo

1997 / 98
Museum Ostdeutsche Galerie, Regensburg

1999
Polnisches Architekturmuseum, Wroclaw (Breslau)

2005 – 2007
Wanderausstellung mit Arbeiten aus vier Jahrzehnten; u. a. in Kiel, Elmshorn, Niebüll, Fellbach/Stuttgart, Neumünster

2008
cubus Kunsthalle, Duisburg


WERKE in öffentlichen SAMMLUNGEN/ MUSEEN (Auswahl)

Architekturmuseum Wroclaw (Breslau) | Austria Center Vienna, Wien | Bundeskunsthalle
Bonn | Deutsche Akademie Villa Massimo, Rom | Gerisch-Stiftung Neumünster | Kunsthalle Kiel | Kunstsammlungen Veste Coburg | MONDRIAANHUIS Amersfoort (NL) | Museum f. Konkrete Kunst Ingolstadt | Museum f. Kunst und Kulturgeschichte Lübeck | Museum Modern Art, Sammlung Jürgen Blum, Hünfeld | Museumsberg Flensburg | Museum Ostdeutsche Galerie Regensburg | Niedersächsische Lottostiftung, Hannover | Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum Schleswig | Staatsgalerie Stuttgart | Städtische Galerie Karlsruhe | Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg | Museum f. zeitgenössische Kunst Kaliningrad