Ausstellungen | Veranstaltungen | Mitgliedschaft | Kontakt | Datenschutz | Impressum | Home
| Archiv |
 

Künstlerfoto
Zipora Rafaelov
Künstlerfoto
Ansgar Skiba

Alle aktuellen Ausstellungen:

„LICHTDURCHDRUNGEN“

Ausstellungen
   
„LICHTDURCHDRUNGEN“
 

Scherenschnitte - Installationen ; Malerei -Zeichnungen

Eröffnung:
31.03.2019, 12:00 Uhr

Einführung:
Prof. Dr. Wilfried Köpke, Hannover


Dauer:

31.03.2019 - 12.05.2019

Öffnungszeiten während der Ausstellung:

Dienstag - Freitag 11 - 13 Uhr und 15 - 18 Uhr
Samstag 11 - 13 Uhr und 15 - 17 Uhr
Sonntag 15 - 17 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung


KInderKunstführung mit Anikó Dworok am Tag der Finissage, 14.00 - 15.30 Uhr
Künstlergespräch am Tag der Finissage, 12. Mai 2019, 15.30 - 16.00 Uhr
Finissage Sonntag, 12. Mai 2019, 15.00 - 17.00 Uhr



Zipora Rafaelov ist national und international bekannt aufgrund ihrer unverwechselbaren
Bildsprache, in der sie skulpturale und graphische Elemente miteinander in Beziehung setzt und diese zum Teil in großen Rauminstallationen umsetzt.
Sie schafft dabei Werke mit großer Imagination, die den Betrachter in eine andere Welt versetzen.
Die Farben, die sie in ihren Werken verwendet, sind fast ausschließlich Weiß und selten auch Schwarz.
Bei der Umsetzung der zeichenhaften Formen in eine raumgreifende Bildskulptur fällt dem Einsatz von Licht und Schatten eine wesentliche Rolle zu. Das Spiel zwischen
zweidimensionalen Zeichen und dreidimensionaler Projektion ist das bestimmende Thema der reliefartigen Bilder und Installationen.
Die Werke der Künstlerin berühren sich mit den Traditionen von Scherenschnitt und Schattenspiel, bieten ein Repertoire für Geschichten.
Die Objekte, die sie in ihren Bildwerken verwendet, stammen aus der Ikonographie des Alltäglichen: Dinge, Tiere, Spielzeuge, Musikinstrumente und Anderes, deren Kombination aber eine Unzahl von Geschichten lebendig werden lässt.

Der  Zeichner und Maler Ansgar Skiba befasst sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Natur. Die bildfüllend dargestellten Motive von Gletschern, Wellen, Seen und Gebirgslandschaften verwandeln Naturenergie in Farbenergie und schildern gleichzeitig die verschiedenen Zustände des Lebenselixiers Wasser. Das Fließen eines Gletschers oder die schäumende Meeresbrandung werden durch die farbintensive, haptische Malerei für den Betrachter hautnah erlebbar. Pastose, reliefartige Kaskaden- und Kurvenformen lassen den Eindruck von kraftvoller Bewegung und intensivem Erleben entstehen.
Parallel beschäftigt sich Ansgar Skiba auch leidenschaftlich mit Gärten und Pflanzen. Auch hier geht es um den
Wandel, das Werden und Vergehen von Natur.
Skibas Motive vereinigen in exemplarischer Weise alle ihm wichtigen und für seine Malerei typischen
Eigenschaften: Gegenständlich archetypische Motivik - reinfarbliche Koloristik - flächige Tiefenräumlichkeit -
reliefhafter Farbauftrag und haptische Präsenz - Kraft, Dynamik und Sinnlichkeit - Vermeidung von allem vordergründig Inhaltlichen und die Verschmelzung des Dargestellten mit der Bildfläche zu einer Identität.


Zipora Rafaelov

Internet: www.rafaelov.com

1954 - in Beer-Sheva, Israel geboren
1973 - 75 Studium der Journalistik und Ökonomie an der Universität Tel-Aviv
1976 - 80 Abendstudium am Institut für Schöne Künste, Bat-Yam, Israel
1981 - 87 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
1986   Meisterschülerin
2014   Preisträgerin „Rheinischen Kunstpreis“

Lebt und arbeitet in Düsseldorf und Tel-Aviv


Ausstellungen:
Einzelausstellungen (Auswahl)

- Philipp Otto Runge Geburtshaus, Wolgast
- LandesMuseum Bonn
- Kunstmuseum Albstadt
- Städtische Galerie Rosenheim
- Rheinisches Landesmuseum Bonn
- Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
- Städtisches Museum Gelsenkirchen
- Kunstmuseum Alte Post, Mülheim an der Ruhr
- Palais für aktuelle Kunst, Glückstadt
- Bankhaus Sal. Oppenheim, Düsseldorf
- Jüdisches Museum Rendsburg
- Kunst aus NRW, Aachen, Kornelimünster
- Städtische Kunstsammlungen Augsburg
- Niederrheinischer Kunstverein, Wesel
- Cultureel Centrum de Weijer, Boxmeer, NL.
- Bautzener Kunstverein, Bautzen
- Kunstverein Necker/Odenwald, Mosbach
- Krypta u Pijarów, Krakau PL.
- Museum der Stadt Ratingen
- Kunstverein Aichach
- Kunstverein Coesfeld
- Kulturhistorisches Museum Görlitz
- Neuer Kunstverein Regensburg
- Kunstverein Paderborn

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

- The Dallas Center for Contemporary Art, Dallas, U.S.A.
- Martin-Gropius-Bau, Berlin
- Museum Hafnarborg, Hafnarfjördur, Island
- Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
- Galerie Pels-Leusden, Villa Griesebach, Berlin
- Schloss Gottorf, Landes Museum, Schleswig Holstein
- Hygienemuseum, Dresden
- Kunstverein, Recklinghausen
- Städtisches Museum Seoul, Korea
- Frauen Museum, Bonn
- Galerie Münsterland, Emsdetten
- MAGallery, Fukuoka, Japan
- Deutsches Klingenmuseum, Solingen
- The Bible Museum, Tel-Aviv, IL
- Flottmann Halle, Herne
- Museum Bochum
- Kunstverein Reutlingen
- MEWO Kunsthalle Memmingen

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

- Museum Kunst Palast, Düsseldorf
- Städtisches Museum, Gelsenkirchen
- Kunstmuseum in der Alten Post, Mülheim an der Ruhr
- Sammlung des Landes NRW Ehemalige Reichsabtei Kornelimünster Aachen
- Ministerium für Städtebau, Kultur und Sport, Düsseldorf
- Rheinisches Landesmuseum, Bonn
- Museum Synagoge, Gröbzig
- Nordisches Haus, Reykjavík
- Volksbank Weinheim eG
- Stiftung Kunst: raum sylt quelle, Rantum/Sylt
- Museum der Stadt Ratingen
- Galerie der Roland Versicherung, Köln
- Städtische Museen Heilbronn
- The Israel Museum, Jerusalem
- Staatliche Kunstsammlungen Dresden
- Sprengel Museum Hannover
- Emschertal Museum, Herne
- Kunstmuseum der Stadt Albstadt



Ansgar Skiba

Internet: www.ansgarskiba.com

Der 1959 in Dresden geborene und in Düsseldorf lebende Zeichner und Maler Ansgar Skiba befasst

sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Natur. Die bildfüllend dargestellten Motive von Gletschern,

Wellen, Seen und Gebirgslandschaften verwandeln Naturenergie in Farbenergie und schildern gleichzeitig

die verschiedenen Zustände des Lebenselixiers Wasser. Das Fließen eines Gletschers oder die

schäumende Meeresbrandung werden durch die farbintensive, haptische Malerei für den Betrachter hautnah

erlebbar. Pastose, reliefartige Kaskaden- und Kurvenformen lassen den Eindruck von kraftvoller Bewegung

und intensivem Erleben entstehen.

Parallel beschäftigt sich Ansgar Skiba auch leidenschaftlich mit Gärten und Pflanzen. Auch hier geht es um den

Wandel, das Werden und Vergehen von Natur.

Skibas Motive vereinigen in exemplarischer Weise alle ihm wichtigen und für seine Malerei typischen

Eigenschaften: Gegenständlich archetypische Motivik - reinfarbliche Koloristik - flächige Tiefenräumlichkeit -

reliefhafter Farbauftrag und haptische Präsenz - Kraft, Dynamik und Sinnlichkeit - Vermeidung alles

vordergründig Inhaltlichen und die Verschmelzung des Dargestellten mit der Bildfläche zu einer Identität.

 

1974 - 77 Abendstudium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

1981 - 82 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

1983 - 88 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf

bei den Professoren Rolf Sackenheim, Michael Buthe und Gotthard Graubner

1989 Arbeitsstipendium der Hedwig und Robert Samuel Stiftung, Düsseldorf

1993 Arbeitsstipendium der Kunststiftung Rotterdam und der Stadt Düsseldorf

Der 1959 in Dresden geborene und in Düsseldorf lebende Zeichner und Maler Ansgar Skiba befasst

sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Natur. Die bildfüllend dargestellten Motive von Gletschern,

Wellen, Seen und Gebirgslandschaften verwandeln Naturenergie in Farbenergie und schildern gleichzeitig

die verschiedenen Zustände des Lebenselixiers Wasser. Das Fließen eines Gletschers oder die

schäumende Meeresbrandung werden durch die farbintensive, haptische Malerei für den Betrachter hautnah

erlebbar. Pastose, reliefartige Kaskaden- und Kurvenformen lassen den Eindruck von kraftvoller Bewegung

und intensivem Erleben entstehen.

Parallel beschäftigt sich Ansgar Skiba auch leidenschaftlich mit Gärten und Pflanzen. Auch hier geht es um den

Wandel, das Werden und Vergehen von Natur.

Skibas Motive vereinigen in exemplarischer Weise alle ihm wichtigen und für seine Malerei typischen

Eigenschaften: Gegenständlich archetypische Motivik - reinfarbliche Koloristik - flächige Tiefenräumlichkeit -

reliefhafter Farbauftrag und haptische Präsenz - Kraft, Dynamik und Sinnlichkeit - Vermeidung alles

vordergründig Inhaltlichen und die Verschmelzung des Dargestellten mit der Bildfläche zu einer Identität.

 

1974 - 77 Abendstudium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

1981 - 82 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

1983 - 88 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf

bei den Professoren Rolf Sackenheim, Michael Buthe und Gotthard Graubner

1989 Arbeitsstipendium der Hedwig und Robert Samuel Stiftung, Düsseldorf

1993 Arbeitsstipendium der Kunststiftung Rotterdam und der Stadt Düsseldorf



Ausstellungen:
 

MUSEEN

Haus am Lützowplatz, Berlin // Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr // Kunsthalle Recklinghausen // Museum Goch //

Städtische Galerie Am Abdinghof, Paderborn // Museum Kunst Palast, Düsseldorf // Kunstmuseum Gelsenkirchen // Ehemalige Reichsabtei, Aachen-Kornelimünster // Deutsches Meeresmuseum, Stralsund // Museum im Schloss, Bad Pyrmont // Stadtmuseum Siegburg // Städtisches Museum Seoul // Kunstgalerie Shanghai // Nationalgalerie Peking // Georg Meistermann-Museum, Wittlich // Kunstgalerie Fürth // Kunstmuseum Albstadt // Galerie Schloss Neersen, Willich // Museum Kloster Kamp, Kamp-Lintfort // Burg Kniphausen, Wilhelmshaven // Kulturhistorisches Museum, Görlitz // Gut Altenkamp, Papenburg-Aschendorf // Siegerlandmuseum im Oberen Schloss, Siegen // Kunsthalle Willingshausen

 

KUNSTVEREINE

Düsseldorf // Heidelberg // Oberhausen // Recklinghausen // Regensburg // Melle // Lohne // Meerane // Coburg // Magdeburg // Osterholz // Coesfeld // Hameln // Hockenheim // Emmerich // Glückstadt // Bad Aibling // Bautzen // Bad Tölz // Wedemark-Hannover // Hanau

 

WERKE IN ÖFFENTLICHEN SAMMLUNGEN

 

Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett

Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstichkabinett

Museum Kunst Palast, Düsseldorf

Klassik Stiftung Weimar

Graphische Sammlung, Schloß Wilhelmshöhe, Kassel

Landesmuseum Mainz

Kunstsammlungen der Veste Coburg, Kupferstichkabinett

Pommersches Landesmuseum, Greifswald

Kunsthalle Recklinghausen

Kunstmuseum in der Alten Post, Mülheim an der Ruhr

Kunstmuseum Gelsenkirchen

Städtische Galerie Am Abdinghof, Paderborn

Museum Goch

Schloss Moyland, Bedburg-Hau

Siegerlandmuseum im Oberen Schloss, Siegen

Kunstmuseum Albstadt

Städtische Museen Zittau

Museum im Schloss, Bad Pyrmont

Stadtmuseum Siegburg

Nordisches Haus, Reykjavík

Gwangju Museum of Art, Gwangju, Korea

Auswärtiges Amt, Berlin

Deutsche Botschaften, unter anderem in Prag, Montevideo,

Bagdad und Pretoria

Ministerium für Städtebau, Kultur und Sport, Düsseldorf

Kunstsammlung des Landes NRW